Online-Demokratiekonferenz: Moderne Erscheinungsformen des Antisemitismus (05.11.20)

Donerstag 5. November 2020, 19 bis 21 Uhr

Die Zerstörung der Menora vor der Gedenkstätte Liberale Synagoge als ein direkter Angriff auf ein sakrales Symbol des Judentums in Darmstadt und judenfeindliche Schilder und Äußerungen auf Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen in Deutschland sind Beispiele für antisemitische Straftaten und Vorkommnisse in den letzten Monaten. Auch ein antisemitischer Leserbrief im Darmstädter Echo hat erneut gezeigt, wie notwendig die gesellschaftliche Auseinandersetzung mit Antisemitismus ist.
In der zweiten Online-Veranstaltung der Darmstädter Demokratiereihe 2020 sollen daher zeitgenössische Formen von Antisemitismus betrachtet und Handlungsmöglichkeiten diskutiert werden. Im Fokus stehen die unterschiedlichen Ausprägungen von Antisemitismus, die Perspektive von Betroffenen und der Antisemitismus an den Schulen.

  • Tom Uhlig referiert zu zeitgenössischen Erscheinungsformen von Antisemitismus.
  • Prof. Dr. Julia Bernstein stellt einige zentrale Ergebnisse ihrer Studie zu Antisemitismus an Schulen vor.
  • Steve Landau berichtet vom Gemeindeleben und Erfahrungen der Gemeindemitglieder mit Antisemitismus im Alltag.
  • Julia Müller moderiert die Podiumsdiskussion.
  • Oberbürgermeister Jochen Partsch eröffnet die Veranstaltung mit einem Grußwort.


Anmeldung
Für die Teilnahme ist eine vorige Anmeldung bis zum 04.11.2020 per E-Mail an kijufoe [at] darmstadt.de mit folgenden Angaben erforderlich: Vor- und Nachname sowie E-Mailadresse


Veranstaltungsreihe
Die Darmstädter Demokratiereihe 2020 wird im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ von der Darmstädter Partnerschaft für Demokratie durchgeführt. Im Fokus der Reihe stehen Ursachen und Wirkungen demokratiefeindlicher Tendenzen und die damit verbundenen Herausforderungen für die Kinder- und Jugendarbeit, Bildungseinrichtungen, aber auch für Politik und Gesellschaft in der Wissenschaftsstadt Darmstadt.